New TV

DAZN: Alles zum „Netflix des Sports“

DAZN: Alles zum "Netflix des Sports"
Pexels
geschrieben von Philipp Ostsieker

Keine TV-Rechte-Diskussion mehr ohne DAZN. Wer ist der neue Wettbewerber im TV-Markt? Und wie versucht, er möglichst schnell viele Abonnenten zu gewinnen? matchplan mag beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was ist DAZN?

DAZN (sprich: „Da Zone“) ist ein Livestreaming-Angebot, mit dem Fans auf einen Service zugreifen, der eine Kombination aus Sportübertragungen und dem Abonnementmodel von Netflix anbietet. Kunden können ein Abonnement bei DAZN abschließen, mit dem sie auf mehr als 8000 Live-Events pro Jahr zugreifen können. Vorteil gegenüber anderen Abos: Die Mitgliedschaft lässt sich jederzeit kündigen.

DAZN ist Teil der Perform Group. Perform ist eine weltweit führende Mediengruppe im Bereich digitaler Sportinhalte und hat DAZN „neuen zukunftsweisenden Live-Sport-Service“ gestartet. Dieser Live-Sport-Service ergänzt die Divisionen Perform Media (z.B. Spox, Goal) und Perform Content (z.B. Opta).

Wie teuer ist DAZN monatlich?

Der erste Monat ist komplett kostenlos. Fans können nach vier Wochen entscheiden, ob sie das Angebot weiter nutzen möchten. Ab dem zweiten Monat werden 9,99 Euro pro Monat fällig. Ohne weitere Zusatzkosten können Abonnenten alle enthaltenen Ligen verfolgen.

Sehr illustre Events wie der Clásico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona oder der NFL Superbowl sind im Preis enthalten. Alle Events sind auch im Re-Live verfügbar. Das ist speziell bei US-Sportarten interessant, bei denen Fans sich sonst an der jeweiligen Zeitumstellung orientieren müssten. Und: Das Programm ist bislang werbefrei.

Wie kann ich DAZN empfangen?

DAZN ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Japan und Kanada verfügbar. Fans können das Programm auf verschiedenen Wegen empfangen. Das Angebot ist via Smart-TV, PC, Smartphone oder Konsole per Livestream in (Full-)HD-Qualität (720p oder 1080p) verfügbar:

  • TV: Smart TVs von Android TV, LG, Panasonic, Samsung, Sony und Philips. Amazon Fire TV und Fire TV Stick
  • Smartphone & Tablet: Via App für iOS und Android, verfügbar im Appstore und bei Google Play
  • Computer: Chrome, Firefox, Internet Explorer, Edge, Safari
  • Spielekonsole: Xbox One, PlayStation®3, PlayStation®4

Gerüchten zufolge, soll der Service künftig auch via AppleTV funktionieren. Es ist außerdem möglich, das Angebot auf zwei Geräten gleichzeitig zu streamen.

Welche Sportarten und Ligen zeigt DAZN?

Die Perform Group besitzt die Übertragungsrechte der Premier League für die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz bis 2021,

Außerdem kündigten die Verantwortlichen an, bei der Vergabe der Bundesliga-Übertragungsrechte für den Zeitraum 2017/18 bis 2020/21 mitbieten zu wollen. Es stellte sich heraus, dass man sich nicht gegen Sky und Eurosport durchsetzen konnte und nur die Rechte für Highlight-Clips bekam. Diese können Fans sich zu ihrer ganz persönlichen „Sportschau“ zusammenstellen.

Die Partnerschaft mit BILD sieht vor, dass DAZN für die Saison 2017/2018 Rechte an den kostenpflichtigen Highlight-Clips erhält und so jedes Tor der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga für die nächsten fünf Spielzeiten zeigen wird.

Außerdem besitzt man Übertragungsrechte für LaLiga Santander, die Serie A, die Ligue 1, die NBA, die NFL, die NHL und die MLB. Des Weiteren ist der Newcomer im Besitz der Übertragungsrechte vieler anderer europäischer Fußball-Ligen. Andere große Sportarten im Angebot sind Tennis, Darts, Eishockey, American Football, Handball und Boxen.

Der „Kampf des Jahrhunderts“ im Gratismonat

Der Streamingdienst übertrug den Mega-Fight des Jahres am 27. August ab 3 Uhr nachts im Livestream. DAZN bestätigte dies vorab mit einem Posting auf seiner Facebook-Seite. Das Portal konnte sich die Übertragungsrechte für Deutschland und Österreich sichern.

Das Duell zwischen „Money“ Floyd Mayweather und „The Notorious“ Conor McGregor war dabei im monatlichen Abo inbegriffen. Zusätzlich Pay-per-View-Kosten für bestehende Kunden fielen nicht an.

Und es ging sogar noch günstiger! DAZN bietet einen Gratismonat für Neukunden an. Danach kostet das Abo nur 9,99 Euro pro Monat und ist jederzeit kündbar. Fans konnten den Kampf also theoretisch verfolgen, ohne einen Cent zu bezahlen.

Die Champions League auf DAZN

Die Verhandlungen mit der UEFA offiziell entschieden. Ab der Saison 2018/19 wandern die Champions League aus dem Free-TV ins Pay-TV. Sky und DAZN sind bereit, rund 600 Millionen Euro für die Rechte von 2018/19 bis 2020/21 zu bezahlen. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Königsklasse, dass alle Spiele in Deutschland und Österreich exklusiv im Pay-TV oder als Streaming-Angebot ausgestrahlt werden.

Dazu Chefredakteur Michael Bracher im Interview mit dem kicker: „Unser CEO James Rushton hat ganz deutlich gesagt, dass DAZN sich auch für diese Premiumrechte interessiert. In die breite Masse kommen wir nur mit den absoluten Toprechten wie der Champions League.“

Zuletzt hatte der SPIEGEL berichtet, dass DAZN 104 Einzelspiele pro Saison übertragen wird. Sky soll sich die Rechte für 34 Einzelspiele gesichert haben und wird wie bisher alle Konferenzen zeigen. DAZN bietet keine Konferenzen an. Sky soll in der Gruppenphase an allen Mittwoch-Spieltagen und an drei von sechs Dienstagen Erstwahlrecht auf Einzelspiele besitzen. „Egal welchen Maßstab man anlegt – die Zahl der Spiele oder die Qualität der Spiele – ist es kein Zwei-Klassen-Deal, bei dem DAZN nur der ergänzende Kanal wäre“, so DAZN-Chef James Rushton. „Wir haben einen relativ gleichberechtigten Anteil der Rechte.“

Die Europa League auf DAZN

DAZN baut sein Portfolio weiter aus: Der Livesport-Streamingdienst schlug nun auch bei der wesentlich günstigeren Europa League zu und darf ab 2018/19 sämtliche 205 Spiele des Wettbewerbs in Deutschland und Österreich zeigen.

„Wir sind hocherfreut, dass wir die UEFA Europa League zu unserer UEFA Champions League-Berichterstattung und den besten europäischen Fußball-Ligen hinzufügen können“, so CEO James Rushton.

Von den 205 Partien werden 190 exklusiv bei DAZN“ zu sehen sein. Ddie 15 anderen laufen im Free-TV – unklar ist jedoch noch, bei welchem Sender. RTL Nitro galt zuletzt als aussichtsreicher Bewerber.

Was bringt die Zukunft für DAZN?

Das Ziel des Anbieters verriet Rushton gegenüber dem manager magazin. Man wolle zu Sky aufschließen: „Das ist etwas, was wir schaffen müssen. Mittel- und langfristig heißt Erfolg, dieselbe Kundenbasis wie Sky zu haben.“ Dies wären mitterweile stolze fünf Millionen Kunden.

Allerdings wolle er etwa die Bundesliga-Rechte nicht um jeden Preis. „Wir werden dafür nicht unsere Prinzipien über Bord werfen. Ich bin nicht an der Bundesliga interessiert, wenn ich dann 30 oder 40 Euro pro Monat verlangen muss.“

Kurzfristig bleibt es spannend, ob Rushton & Co. die Rechte an der Europa League gewinnen können. Sport1 wird die TV-Rechte wohl verlieren. Das gilt als sicher. Ab 2018/19 sollen zwei neue Vertragspartner bereit stehen. Die Favoriten: DAZN sowie RTL.

Wie gewinnt DAZN Abonnenten?

Benjamin Reininger, Marketing Director, im neuen OMR Podcast: „Wir erreichen über Social Media zwar einen Reach von zehn Millionen Menschen pro Woche, Abos generieren wir da aber kaum”, so der Marketing Director. “Dafür ist Search das Nonplusultra.“

Zehn von 150 Mitarbeitern in Deutschland steuern die Marketingaktivitäten. Video- und Display-Maßnahmen übernimmt die Agentur Essence aus London.

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Chefredakteur vom matchplan mag, Medienmanager (MBA) und Teilnehmer des General Management Programs in Sports Business an der SPOAC – Sports Business Academy by WHU.

7 Kommentare

Kommentieren