Ökosysteme

„eSports evolution“: Nielsen Sports Global Industry Trends 2018 (2/5)

Nielsen Sports Global Industry Trends 2018: "eSports evolution" (2/5)
Pexels
geschrieben von Philipp Ostsieker

„eSports evolution“: Diesen Trend listet Nielsen als einen seiner fünf relevanten „Sports Global Industry Trends 2018“. Worum geht’s dabei? Die eSports-Nutzungszahlen steigen rasant an. Marken, Medien und traditionelle Sportarten versuchen, dieses Potenzial zu nutzen.

Um die diesjährigen Trends zu identifizieren, hat Nielsen Sports Branchenmanager von Marken, Medien und Rechteinhabern weltweit. Ein wesentliche Erkenntnis: Große Trends wie der Aufstieg der digitalen Medien, eSports und Diversity-Themen haben viele kleinere Trends ausgelöst. Einige Beispiele: der Aufstieg von Snackable Content, inhaltsorientierte eSports-Sponsorings oder neue Frauensportformate. „That feeling of rapid, great change is very real“, schreibt Glenn Lovett, Global Managing Director bei Nielsen Sports.

Wir widmen uns in den folgenden Tagen je einem der angesprochenen Trends:

  1. Distributor disruption
  2. eSports evolution
  3. Content rules
  4. Sponsorship to partnership
  5. Sports in our changing society

Etablierte und neue Player versuchen intensiv, von der „eSports evolution“ zu profitieren. Der Markt scheint für diese Bemühungen gerüstet zu sein. Interessant: Dafür übernehmen einige Publisher Ansätze aus dem traditionellen Sport.

Im eSport ist jedes Spiel geistiges Eigentum des Spiele-Herstellers, gemeinhin als „Publisher“ bezeichnet. Damit kommt Unternehmen wie EA, Valve, Blizzard oder Riot eine sehr starke Marktposition zu. Speziell Blizzard und Riot haben ihre Ökosysteme enorm weiterentwickelt. Nehmen wir zum Beispiel die Overwatch League (Blizzard). Hier entsteht eine globale Liga mit Franchise-Teams, mehreren Liga-weiten Partnermarken und einem exklusiven Medienrechte-Vertrag. Die Szene ist gespannt: Kann das tatsächlich funktionieren?

Wie profitiert der klassische Sport von der „eSports evolution“?

Viel diskutiert sind die eSports-Aktivitäten klassischer Sportklubs. Unklar ist, ob wir hierbei über nachhaltige Investments oder nur kurzfristige PR-Maßnahmen sprechen. Abgesehen von den erwähnten Franchise-Beispielen ist der Markt noch relativ stark fragmentiert. Traditionelle Sport-Organisationen sind unsicher, wie sie sich zum Thema eSports positionieren.

Nach und nach entstehen mehr oder weniger umfangreiche Beispiele. Im Fußball haben Holland und Portugal vorgelegt, jeder Erstligaklub stellt ein eSports-Team. Global hat die FIFA gemeinsam mit EA den eWorld Cupins Leben gerufen. Die großen US-Sportligen haben ebenfalls eigene Lösungen entwickelt. Nielsen verweist zudem auf den Motorsport. Sowohl die Formel E als auch NASCAR haben eigene eSports-Wettbewerbe entwickelt. Auch die Formel 1 hat ihre eigene Serie gestartet. Im Rahmen von „World’s Fastest Gamer“ nahmen 60.000 Gamer teil.

So entwickeln sich Medien & Marketing im eSport

Sponsoring gilt derzeit als die wichtigste Erlössäule im eSport. Laut Nielsen investieren mittlerweile zunehmend „nicht-endemische“ Sponsoren. Große eSports-Sponsoring leben von unterhaltsamen und innovativen Inhalten im Rahmen von Markenaktivierungen. Das Beispiel von Mercedes-Benz bei der ESL One in Hamburg ist z.B. sehenswert.

In den eSports-Medien heizt sich der Wettbewerb rund um Marktführer Twitch auf. Das Amazon-Invest steht neuen Herausforderern gegenüber. YouTube, Facebook und Twitter drängen sich auf. Exklusive Angebote werden mit führenden Veranstaltern ausgehandelt. Können sie Twitch die Vormachtstellung als digitale eSports-Heimat streitig machen? Immerhin hat Twitch hat sich die exklusiven OWL-Rechte für 2018 und 2019 im größten Deal 2017 gesichert. Zudem hält es die Exklusivrechte an der ersten Saison der NBA 2K League.

Der eSport wird einer der dynamischsten Sektoren der globalen Medien- und Unterhaltungsindustrie bleiben. Der Markt ist noch relativ jung. Das Publikum wächst schnell, ebenso wie die Umsatzerwartungen. Der Report fasst die „eSports evolution“ zusammen:

  • Das eSports-Ökosystem wird zunehmend umsatzsteigernde Modelle adaptieren, ähnlich denen traditioneller Sportarten.
  • Traditionelle Sportarten wiederum eSports-Innovationen adaptieren, speziell in Sachen Fan-Engagement, Live-Streaming und Event-Gestaltung.
  • Kreative Inhalte sind der Schlüssel für ein erfolgreiches eSports-Sponsoring.
  • Der Wert von Streaming-Rechten für eSports wird steigen, da Twitch und seine Konkurrenten nach exklusiven Inhalten suchen.

Hier könnt ihr euch den vollständigen Report „Nielsen Sports Global Industry Trends 2018“ herunterladen.

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Gründer & Chefredakteur vom matchplan mag, Medienmanager (MBA) und Teilnehmer des General Management Programs in Sports Business an der SPOAC – Sports Business Academy by WHU.

Kommentieren