Audience Development Ligen & Ökosysteme

7 spannende Innovationen für die NBA-Saison 2017/18

7 spannende Innovationen für die NBA-Saison 2017/18
geschrieben von Philipp Ostsieker

Die NBA ist eine der technisch fortschrittlichsten Sportligen der Welt. Bei neuen Technologien wie Virtual Reality oder mobiler Fan-Interaktion experimentieren Klubs und Liga regelmäßig. Mit welchen neuen Ansätzen ist in der neuen Saison zu rechnen?

Die NBA-Saison 2017/18 wird die innovativen Bemühungen der Liga weiter schärfen. SportTechie hat sieben wichtige Innovationen identifiziert, auf die wir in der NBA-Saison 2017/18 achten sollten.

1. Augmented-Reality-Erlebnisse

Die NBA ist die erste US-Sportliga, dein Augmented-Reality-Spiel für Fans anbietet. Mittels einer iOS-App namens „NBA AR“ können Fans virtuelles Pop-a-Shot spielen. Mit Hilfe ihrer iPhones können sie den digitalen Ball in den Korb befördern.

Das Spiel funktioniert in den Arenen während der Spiele, aber auch überall weltweit. Die Fans können offizielle NBA-Basketballkörbe fast überall und zu jederzeit finden. Dies ist offensichtlich nur der Anfang. Zusätzliche Augmented-Reality-Spiele und -Erlebnisse sind für die Saison 2017/18 geplant.

2. Virtual Reality Streaming

Bereits in der letzten Saison wurde wöchentlich eine „NBA League Pass“-Partie in Virtual Reality übertragen. Die Basis: eine Partnerschaft mit NextVR. Sogar im Rahmen der NBA Finals bot die Liga Highlights in Virtual Reality. In der NBA-Saison 2017/18 bauen die Partner ihre Zusammenarbeit nun aus.

Dank NextVR werden 27 Live-Spiele inklusive aller 30 NBA-Teams professionell für Virtual Reality produziert.

Zudem steht jeder NBA League Pass in der NBA-Saison 2017/18 für Abonnenten zur Ansicht auf einem virtuellen Großbildschirm über den NextVR Screening Room zur Verfügung.

Die „League Pass“-Partien werden nicht speziell für Virtual-Reality-Übertragungen produziert. Für die 27 Live-Spiele können Fans sich aber in eine 360-Grad-Umgebung begeben und bis zu 13 Partien auswählen, die sie streamen möchten.

3. NBA 2K eSports League

Die NBA 2k eSports League soll in der NBA-Saison 2018 mit 17 teilnehmenden Teams starten. Darunter sind etwa auch die Golden State Warriors sowie die Cleveland Cavaliers.

Die Liga arbeitet dafür mit dem Videospiel-Produzenten Take-Two Interactive Software zusammen. Am Wettbewerb werden die Top-85 NBA 2K Gamer weltweit teilnehmen.

4. Smarte Trikots

Dank eines gemeinsamen achtjährigen Deals ist Nike exklusiver Ausrüster der NBA. Dieses Jahr bekommen die Basketball-Trikots ein Upgrade.

Zum Start werden das Nike-Logo auf den Trikots jedes einzelnen NBA-Teams platziert. Dies beinhaltet zudem Technologien, die eine völlig neue Welt von Trikots als smarten Wearables eröffnen. Ein NFC-Chip, platziert in der linken, unteren Ecke des Trikots, wird eine Vielzahl von Player-Daten für Fans auf ihren Handys freischalten.

Nike und die NBA veröffentlichen zudem die „Therma Flex Showtime“-Aufwärmjacke. Diese besteht aus einem Stoff, der die optimale Körpertemperatur des Spielers während des Aufwärmens gewährleistet.

Und diese NBA-Saison ist die erste, in der die Liga den Klubs einen Trikot-Sponsor erlaubt. Die Teams können sich dafür individuell mit Werbepartnern zusammenschließen. Das hat es in der 70-jährigen NBA-Geschichte noch nicht gegeben. Bis dato haben sechzehn NBA-Teams verkündet, dass sie auf Trikot-Sponsoring setzen. Je näher der Saisonstart rückt, desto mehr NBA-Teams sind hinzu gekommen. Nicht zu allen Deals sind Zahlen bekannt. Die Golden State Warriors sollen pro Jahr zwischen 15 und 20 Millionen Dollar erhalten.

5. NBAmojis & Alexa

Wie können Teams noch besser mit ihren Fans interagieren? Diese Frage wird vermutlich noch unendlich diskutiert werden. Auch in der NBA-Saison 2017/18 sollen Fans noch leichter an Informationen rund um ihre Lieblingsspieler gelangen. Dabei helfen neue Technologien.

Smarte Trikots sind ein Schritt in die richtige Richtung. Vielversprechend scheint auch eine Partnerschaft mit Amazon zu sein. Dank der Zusammenarbeit können Fans aller 30 Teams mittels Sprachbefehlen neue Insights erfahren. Alexa bietet zudem allgemeine Informationen, etwa zur Karriere der Spieler oder Saison-Statistiken, Teamleistungen oder Startaufstellungen.

In dieser Saison ergänzt die NBA eigene Emojis zur Google-Tastatur für Android. Partner hierbei ist YinzCam. Die NBAmoji-App debütierte bereits während der NBA Finals 2016. Seitdem hat die NBA Hunderte eigener Emojis mit Bezug auf Liga, Teams oder Spieler.

6. Wearables

Mobile Technologie und Wearables ebnen sich ihren Weg in die Trainingsprogramme der Teams. Inwieweit Wearables aber während offizieller Spiele eingesetzt werden dürfen, wird weiter energisch diskutiert werden.

In diesem Sommer ist eine neue Tarifvereinbarung zwischen der National Basketball Players Association und der NBA in Kraft getreten. Diese beschränkt die Art und Weise, wie Teams auf ihren Wearables Spielerdaten sammeln und nutzen können. Einer der großen Überzeugungen war und ist es, dass Wearable-Daten, die im Training gesammelt wurden, nicht für oder gegen einer Spieler im Rahmen von Vertragsverhandlungen verwendet werden sollen.

Im Moment sind Wearables für Spieler während der Spiele noch nicht erlaubt.

7. Sportradar geht an die Arbeit

Mit Beginn der NBA-Saison 2017/18 tritt auch die Vereinbarung zwischen der NBA, Sportradar und Second Spectrum in Kraft, Spielerdaten zu messen.

Die sechsjährige Datenvertriebs-Vereinbarung zwischen der NBA und Sportradar macht letzteren zum „offiziellen Anbieter von Echtzeit-NBA-Liga-Statistiken“. Sportradar bietet Liga-Daten für Medienunternehmen, TV-Sender, Fans oder Wettanbieter (nur in Europa) weltweit.

Spannend wird es sein, wie die Liga neue Daten visualisieren kann, um Fans anzusprechen. Zudem möchten die Teams dank zusätzlicher Analysen entdecken, wie sie die Spielerleistung weiter optimieren können.

Letzte Woche kündigte Sportradar die Akquisition von Mocap Analytics an. Diese Partnerschaft fokussiert sich auf das Thema „Künstliche Intelligenz“. Der erhoffte Output: Noch bessere Daten, noch bessere Geschichten.

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Chefredakteur vom matchplan mag, Medienmanager (MBA) und Teilnehmer des General Management Programs in Sports Business an der SPOAC – Sports Business Academy by WHU.

Kommentieren