Audience Development

Kobe Bryant investiert in besseres Fan Engagement

Kobe Bryant investiert in Startup
Screenshot YouTube
geschrieben von Philipp Ostsieker

NBA-Legende Kobe Bryant hat in das Startup 15 Seconds of Fame (15FOS) investiert. Die Social Media App liefert Fans ihre persönlichen Video-Inhalte. Das soll wiederum das Engagement bei Live Events erhöhen. Zudem wird Bryant Mitglied des Aufsichtsrates.

Der fünffache NBA-Champion investiert mit seinem Investment-Unternehmen in das Fan Engagement Startup. Kobe Bryant gründete Kobe Inc. 2014 und steht 15FOS auch beratend zur Seite. Genaue Modalitäten der Vereinbarung, wie z.B. der Umfang des Investments, sind noch nicht bekannt. Das berichtete SportTechie am Montag.

Laut Bruce Cohen, Vorstand 15 Seconds of Fame, spielen Bryants Insights hinsichtlich Sport, Entertainment, Sponsoring und Medien „eine herausragende Rolle für das Wachstum von 15SOF“. Die App soll dank der Erfahrung von Kobe Inc vor allem bei Live-Events profitieren.

Kobe Bryant als Startup-Investor

Die App liefert Inhalte auf die mobilen Devices der Nutzer. Zu Beginn des Jahres realisierten die Macher einen mehrjährigen Deal mit Major League Baseball Advanced Media (MLBAM). 15SOF liefert den Fans Video-Inhalte ihrer „Auftritte“ bei Baseball-Übertragungen. Das Unternehmen arbeitete bereits u.a. mit Teams aus der MLB, NFL oder NBA hinsichtlich „Videoboard Content“ zusammen.

Kobe Bryant: „Ich weiß aus erster Hand, was den Fans diese persönlichen Video-Momente bedeuten. Dank IP-Innovation hat 15SOF ein neues Medium für Konsumenten, Marken und Lizenzgeber etabliert.“

Zudem liefert die App auch Fan-Inhalte von Live-Events ohne Sportbezug, z.B. von Konzerten.

Kobe Bryant beendete 2016 seine 20-jährige NBA-Karriere bei den Los Angeles lakers. Seitdem investiert er sehr eifrig in Unternehmen. Er investiert einerseits als Privatperson und andererseits mittels eines 100 Millionen Dollar umfassenden Venture-Capital-Fonds. Diesen startete er 2016 mit dem Investor Jeff Stibel.

Überhaupt sind aktuelle und ehemalige NBA-Stars verstärkt in der Startup-Szene aktiv. Shaquille O’Neil ist u.a. ein prominenter Investor von NRG eSports. Stephen Curry fördert das Startup CoachUp.

Und auch einige deutsche Sportler versuchen sich als Investoren. Philipp Lahm ist als Gesellschafter beim Startup fanmiles.com aktiv. Marcel Janssen investierte in gymjunky.com. Sogar Lothar Matthäus war mit zehn Prozent an trainerstar.de beteiligt. Leider war das Startup nicht erfolgreich.

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Chefredakteur vom Matchplan Mag

Kommentieren