Ökosysteme

PlayVS bringt eSports an die High Schools

PlayVS bringt eSports an die High Schools
Screenshot
geschrieben von Philipp Ostsieker

Die National Federation of State High School Associations (NFHS) und PlayVS arbeiten zusammen, um den 19.000 Mitgliedsschulen zu helfen, eSports-Programme an High Schools zu etablieren. Welche Hürden existieren? Wie profitiert das eSports-Ökosystem?

Die NFHS möchte ab Oktober den Rollout der von PlayVS betriebenen eSports-Wettbewerbe starten. Interessierte Schulbezirke müssen einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von 16  Dollar zahlen. Zudem müssen sie sowohl Computersysteme als auch die für die Teilnahme erforderliche Internet-Infrastruktur bereitstellen. NFHS-CEO Mark Koski erwartet, dass bis zu 20 Staaten an der Eröffnungssaison 2018/19 teilnehmen werden.

„Es gibt Vorzeige-Staaten, die in den nächsten ein oder zwei Jahren etwas erleben wollen“, so Koski bei ESPN, „und da die Dinge erfolgreich sind, wird das Ziel sein, langfristig alle 51 zu haben“.

Die PlayVS-Wettbewerbe finden pro Schuljahr in zwei verschiedenen Spielzeiten statt. Die erste wird im Oktober beginnen und bis Januar dauern. Die zweite läuft von Februar bis Mai. Die Turniere sind Teil eines Playoff-Systems. Die Sieger nehmen an einer Landesmeisterschaft teil.

PlayVS muss Genres sensibel auswählen

Die Spiele für die Wettbewerbe müssen noch ausgewählt werden. Laut PlayVS-CEO Delane Parnell würde das Unternehmen das Alter der Spieler berücksichtigen.

„Wir konzentrieren uns weniger auf das Spiel als auf das Genre“, so Parnell gegenüber ESPN. Es sei zwar schade, aber Ego Shooter und ähnliche Genre seien keine Option. Gewalt in Schulen sei ein sensibles Thema, dass man auf absehbare Zeit nicht fördern wolle.

Der Fokus soll speziell auf Multiplayer-Online-Kampfarenen und Sport liegen. Parnell denkt, dass „diese Genres funktionieren“. Andere Genres seien zukünftig aber denkbar. Sobald neue relevante Spiele erscheinen, könnten diese adaptiert werden.

High Schools als eSports-Talentschmiede?

Bereits über 60 US High Schools haben expandiert, um eSports-Programme anbieten zu können. Spieleentwickler wie Riot Games oder Blizzard Entertainment veranstalten eigene College-Wettbewerbe für Spiele wie League of Legends oder Overwatch.

PlayVS wurde 2017 von Parnell mit Unterstützung der Investmentgruppe Science gegründet. Science finanzierte zuvor bereits Startups wie Dollar Shave Club, Rover, Medium und MeUndies.

„PlayVS erstellt die erste eSports-Liga für High Schools, die eine neue und aufregende Gelegenheit für Schulen bringt, Kinder zu engagieren und sie auf den Weg zum Erfolg zu bringen“, so Science-CEO Mike Jones. „Oft haben Kinder, die sich nicht für traditionellen Sport oder Kunst interessieren, keinen Platz in der Schule. PlayVS wird diese Erfahrung komplett verändern, und seine Partnerschaft mit NFHS verspricht sofortige Wirkung. Wir freuen uns über die enge Zusammenarbeit mit ihrem Team und können es kaum erwarten, dass die Liga diesen Herbst startet.“

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Gründer & Chefredakteur vom matchplan mag, Medienmanager (MBA) und Teilnehmer des General Management Programs in Sports Business an der SPOAC – Sports Business Academy by WHU.

Kommentieren