Marken

Rafael Nadal gegen Rafael Nadal (in Virtual Reality)

Screenshot
geschrieben von Philipp Ostsieker

Madrid-Besucher und Tennis-Fans können sich über eine neue Attraktion freuen. Telefónica und Tochter Movistar präsentieren die „Nadal Challenge“. Nach ein paar Tagen in Madrid soll die Attraktion auf Reisen gehen. Ein Bestandteil: Fans können in Virtual Reality gegen Rafael Nadal spielen.

Das Spiel nutzt ein stereoskopisches 360-Grad-Video von Rafael Nadal, das vor einem grünen Bildschirm und einem Chroma-Key steht. Dank der 3D-Modellierung von 300 Fotos entsteht die virtuelle Realität. Das Spiel präsentiert Situationen und Objekte in Echtzeit, um den Effekt eines echten Tennisplatzes nachzuahmen. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in Madrid spielte Rafael Nadal das Spiel gegen sich selbst.

Die Nadal Challenge bietet zudem Module, welche die Bewegungssteuerung und 3D-Animationen für ein immersives Tech-Erlebnis beinhalten. Ein Modul fordert die Besucher auf, ein mobiles Endgerät zu verwenden, um einen Schläger zu simulieren und den Aufschlag an Nadal zurückzuspielen. Das System misst den Winkel, die lineare Beschleunigung sowie die Rotation. Ein Modul konzentriert sich darauf, die Benutzerbewegungen mit denen von Rafael Nadal zu vergleichen.

Rafael Nadal setzt auf eigene Tennis-Akademie

Die Herausforderung als Ganzes funktioniert auch als Marketing-Tool für Nadals Tennis-Akademie. Sponsor ist ebenfalls Movistar. „Ich würde sagen, es ist wichtigste Projekt meiner Karriere. Es ist etwas ganz Besonderes für mich“, erklärte Rafael Nadal. „Die Akademie ist ein Trainingszentrum für Sportler, in dem sie alle möglichen Möglichkeiten erhalten, um ihr maximales Potenzial zu erreichen, ausgestattet mit der neuesten Sporttechnologie. Diese Bereitschaft, Letzteres zu nutzen, teilen wir mit Telefónica.“

„Die Rafa Nadal Academy von Movistar wurde mit der neuesten Technologie für den Sport aufgebaut und schult junge Talente dank der Erfahrung von Rafa und seinem Team, kombiniert mit innovativen Trainingssystemen“, so Francisco de Bergia, Telefónica Director of Public Affairs. „2016 haben wir einen internationalen Aufruf gestartet, um Start-ups zu finden, die technologische Lösungen für die Rafa Nadal Academy von Movistar entwickeln werden, an der mehr als 160 Startups aus Asien, Europa, Nordamerika, Lateinamerika und Ozeanien teilgenommen haben.“

Auch interessant

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Gründer & Chefredakteur vom matchplan mag, Medienmanager (MBA) und Teilnehmer des General Management Programs in Sports Business an der SPOAC – Sports Business Academy by WHU.

1 Kommentar

Kommentieren